Beckenboden Ratgeber

Senkung der Unterleibsorgane

Ein Nachlassen der Elastizität und Straffheit der Muskeln und Gewebe im Beckenbodenbereich macht sich bei Frauen häufig in einer Senkung der Gebärmutter, Teilen der Vagina, der Blase und des Enddarms bemerkbar. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu einem Heraustreten aus der Beckenbodenöffnung kommen (Prolaps = Vorfall).

Symptome

Meist deutet sich eine Senkung bereits im Vorfeld durch Ziehen und Druck im Vaginalbereich und / oder im Unterbauch an. Auch ein Druck- oder Schweregefühl bei langem Stehen oder Heben von schweren Gegenständen zählt zu den ersten Warnsignalen eines schwächer werdenden Beckenbodens. Häufiger Harndrang und eine Anfälligkeit für Unterleibs- und Blasenentzündungen deuten ebenfalls darauf hin, dass die Muskulatur im Unterleibsbereich erschlafft. Selten kommt es auch zu einer Inkontinenz des Afterschließmuskels, die von Hämorriden und chronischer Obstipation (Verstopfung) mit starkem Pressen beim Stuhlgang noch begünstigt wird. Eine beginnende Funktionsstörung des Afterschließmuskels ist bereits am unkontrollierten Abgang von Verdauungsgasen und / oder flüssig-breiigem Stuhl zu erkennen.

Ursachen

Die Ursachen für eine Senkung können anlagebedingt oder aber erworben sein. In vielen Fällen treffen mehrere Faktoren aufeinander. Besonders oft sind es jedoch genetisch bedingte Bindegewebsschwäche, Lageanomalien der Gebärmutter wie Uterusabknickungen nach hinten, Geburtsverletzungen an Vagina und Damm, Hormonreduzierung im Klimakterium, Übergewicht und körperliche Überanstrengung.

Folgen

Besonder Frauen nach den Wechseljahren mit zusätzlichem Übergewicht sind von einer Senkung der Unterleibsorgane betroffen. Eine Gebärmuttersenkung oder ein Gebärmuttervorfall können Folgen einer erschlaffenden Beckenbodenmuskulautr sein.

Therapie

Behandlungen eines Gebärmuttervorfalls oder einer Gebährmuttersenkung werden auch im hohen Alter von Ärzten zumeist mit Erfolg durchgeführt. Zur Vorbeugung gegen eine Gebärmuttersenkung und gegen eine Senkung der Unterleibsorgane hilft eine gestärkte Beckenbodenmuskulatur. Gezielte Beckenbodengymnastik und Übungen stärken den Beckenboden und können auch einer weiteren Senkung entgegenwirken. Bei Übergewicht ist die Gewichtsreduzierung mit einer ausgewogenen Ernährung zur Entlastung der Beckenbodenmuskulatur empfohlen.

 

Neues im Beckenboden Ratgeber:

  • Rückenbeschwerden
    Rückenschmerzen als Folge eines schwachen Beckenbodens. Lesen Sie mehr über die Funktion des Beckenbodens und wie er Ihre Wirbelsäule entlastet.
  • Fußdeformationen
    Senkfüße, Spreizfüße, Plattfüße als Folge einer Beckenbodenschwäche. Ein starker Beckenboden entlastet und gibt zusätzlichen Halt.
  • Arthrose und Kniebeschwerden
    Degenerative Gelenkerkrankungen wie Hüftgelenks- und Kniearthrose haben ihre Wurzel genauso in einem kraftlosen Becken wie Kniebeschwerden. Symptome, Ursachen und Folgen bei Beckenbodenratgeber.de.